Qualitative und quantitative Forschungsmethoden und -strategien werden in der Literatur und in der Forschungspraxis häufig als weitestgehend unabhängige Domänen betrachtet: die Ansätze werden durch unterschiedliche philosophische und erkenntnistheoretische Grundlagen begründet, Forscher werden entweder einer qualitativen oder aber quantitativen ‚Denkschule’ zugeordnet und definieren ihr eigenes Selbstverständnis als Wissenschaftler oft wesentlich über die Zugehörigkeit zu einer der der beiden Erkenntnistraditionen, Lehrbücher behandeln entweder qualitative oder aber quantitative Methoden und nicht zuletzt werden in der wissenschaftlichen Ausbildung qualitative und quantitative Verfahren isoliert und nicht integriert dargestellt.

Diese Trennung der beiden forschungsmethodischen Traditionen und Erkenntnisansätze verdeutlicht, dass die Gewinn bringende Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der Praxis eher selten erfolgt, wenige ermutigende Praxisbeispiele zu finden sind und es offensichtlich an etablierten Konzepten oder Modellen mangelt, nach welchen Prinzipien eine solche Integration erfolgen kann. Das Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, ein Modell des Forschungsprozesses zu beschreiben, das zeigt, wann und unter welchen Bedingungen diese Ansätze ihre jeweiligen Stärken entfalten und eine strukturierte Integration sinnvoll und häufig auch notwendig ist.

Für die folgende Darstellung ist aufgrund des Charakters vor allem kontrastierend und plakativ formuliert, um einen Einstieg in die Diskussion zu ermöglichen. Bei einer genaueren Beschäftigung sind die Übergänge zwischen den methodischen Richtungen fließender und es sind differenziertere Darstellungen und Abgrenzungen notwendig.

Grundlegende Merkmale quantitativ und qualitativ orientierter Forschungs- und Erkenntnismethoden

Der Stellenwert qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden im Rahmen eines umfassenden Modells empirischer Forschung

Ein Modell eines mehrphasigen Forschungsprozesses, das qualitative und quantitative Forschungsansätze integrativ berücksichtigt

Modelle der Methodenintegration nach Mayring (2001)

Verwendete Literatur:

  • Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Berlin: Springer-Verlag.
  • Campbell, M., Fitzpatrick, R., Haines, A., et al. (2000). Framework for the design and evaluation of complex interventions to improve health. British Medical Journal, 321, 694-696.
  • Flick, U. (2006). Qualitative Evaluationsforschung zwischen Methodik und Pragmatik – Einleitung und Überblick. In: U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung – Konzepte, Methoden, Anwendungen (S. 9-29). Reinbek: Rowohlt.
  • Mayring, P. (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse [31 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], 2(1). Verfügbar über: http://qualitativeresearch.net/fqs/fqs.htm [01.05.07].
  • Mayring, P. (2003). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
  • Rost, J. (2005). Differentielle Indikation und gemeinsame Qualitätskriterien als Probleme der Integration von qualitativen und quantitativen Methoden. Symposium: Qualitative und quantitative Methoden in der Sozialforschung: Differenz und/oder Einheit? 1. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 24.-25. Juni 2005. Verfügbar über: http://www.berlinermethodentreffen.de/material/2005/rost.pdf [1.5.2007].
  • Wirtz, M. & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Göttingen: Hogrefe.
  • Wirtz, M., Morfeld, M., Igl, W., Kutschmann, M., Leonhart, R., Muche, R. & Schön, G. (2007). Organisation methodischer Beratung und projektübergreifender Forschungs­aktivitäten in multi­­zentrischen Forschungsprogrammen. Die Rehabilitation, 46(3).
  • Wottawa, H. & Thierau, H. (2003). Lehrbuch Evaluation. Bern: Huber.
  • Mayring, Philipp (2001, Februar). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse [31 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 2(1). Verfügbar über: http://qualitativeresearch.net/fqs/fqs.htm [Datum des Zugriffs: 04.04.2007]

Englischsprachige Literatur:

  • Small, Mario (2011): How to conduct a mixed methods study: Recent trends in a rapidly growing literature. Annual Review of Sociology, 37, 57-86

Empfohlene Literatur:

  • Burzan, Nicole (2016): Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods“, Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2016

 

Artikel verfasst von Markus Wirtz und Marco Petrucci (2007)