Am ersten Tag dieses Kurses werden neben dem reinen Einstieg in die MAXQDA-Funktionalität intensiv forschungspragmatische Arbeitshinweise besprochen, die in dieser Form nicht in den Handbüchern zu finden sind. Dazu zählen Themen wie der Umgang mit Datensicherheit, -verlust, Nutzung von Cloudlösungen, Transkriptionsfehler und Antworten auf die Frage, wie lange denn nun ein ganzer qualitativer Forschungsprozess dauert und wie Sie Ihre Projekte realistisch planen. Notwendig ist in diesem Zusammenhang ein guter Überblick über das diverse Feld qualitativer Forschungsmethodik und das Herausarbeiten zentraler Werkzeuge, die in den Verfahren angewendet und in MAXQDA umgesetzt werden können. Schließlich werden typische Stationen eines an der qualitativen Inhaltsanalyse orientierten Vorgehens mit MAXQDA stufenweise nachvollzogen, bis hin zum Export einer Profilmatrix auf dessen Basis ein zentraler Teil des deskriptiven Ergebnisteils entwickelt werden kann. Die dafür benötigten MAXQDA-Funktionen sind überschaubar, gut zu meistern und betreffen den Import, die Codes, Memos, die Suche und den Code-Matrix-Browser. Alle Arbeitsprozesse werden mit praxisnahen Aufgabenstellungen geübt und besprochen.

Am zweiten Tag wird sich der Workshop der Arbeit mit Variablen und der Durchführung von Mixed-Methods Ansätzen zuwenden. Dafür bringt der Dozent einen Datensatz aus einem durchgeführten Projekt mit, mit dem konkrete inhaltliche Fragen beantworten werden. Dabei spielt sowohl die Filterung über Variablen, als auch der Vergleich relevanter Gruppierungen über eine Kreuztabellen eine Rolle. Danach sollen Funktionen zur Visualisierungen, zum Teamwork und dem Filtern von Zusammenhängen aus codiertem Material fokussiert werden. Gerne möchte der Dozent hier aber auch Raum zur Umgestaltung lassen, je nachdem wo der Fokus Ihres persönlichen Interesses liegt. Im Rahmen einer Vorerhebung können Sie also Einfluss auf die Gestaltung des Nachmittags legen.

 

Termin: Der Workshop findet am Do 17.05. und Freitag 18.05.2018 jeweils von 9:00 bis 15:30 Uhr statt. Der Raum wird noch bekannt gegeben.

Zielgruppe: Promovierende, Habilitierende, PostDocs, Juniorprofessor*innen

Dozent: Der Workshop wird von Dr. Thorsten Dresing geleitet. Dr. Thorsten Dresing war von 2000 – 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Marburg bei Prof. Dr. Udo Kuckartz und arbeitet seit 2001 freiberuflich als Dozent für MAXQDA, siehe http://www.audiotranskription.de/workshops.

Verantwortliche Einrichtung: Der Workshop wird im Rahmen der Bildungswissenschaftlichen Graduiertenakademie (BiwAk) der Pädagogischen Hochschule Freiburg angeboten. Fragen richten Sie bitte an das Prorektorat Forschung, Heike Ehrhardt, forschung@ph-freiburg.de.

Anmeldung: Bitte nutzen Sie unsere Online-Anmeldung unter https://www.ph-freiburg.de/forschung-nachwuchs/nachwuchsfoerderung-biwak/anmeldeformular-biwak.html

Kosten: Angehörige/r der PHen / Uni Freiburg / Mitglied eines kooperativen Promotionskollegs (50 € bezuschusste TN-Gebühr); Interessierte/r anderer Einrichtungen (100 € TN-Gebühr ohne Zuschuss)